Aus Misserfolgen lernen

Heike Henkel zu Gast in Dutenhofen – Hochsprung-Olympiasiegerin referiert über Selbstmotivation

Heike Henkel zog das Publikum im Ihren Vortrag in den Bann Foto: ras

(ras) Veranstaltet von der Space Party Crew against AIDS und auf Spenden basierend, hielt Heike Henkel, 1992 Hochsprung-Olympiasiegerin in Barcelona, im voll besetzten ev. Gemeindezentrum in Dutenhofen einen Vortrag zum Thema „Erfolg braucht Bilder – Wie Bilder im Kopf über Erfolg oder Misserfolg entscheiden“.

Eingeleitet durch die gefühlvolle Livemusik des Duos Paul Simpson-Project und nach Spendenübergaben, kündigte Schirmherr Wolfram Dette, der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar und jetzige Wirtschaftsdezernent des Lahn-Dill-Kreises, die Europameisterin 1990, Weltmeisterin 1991, Olympiasiegerin 1992 und langjährige Hallen-Weltrekordinhaberin an.

Dabei hob die Mutter dreier Kinder und diplomierte Grafikdesignerin hervor, wie sie auch negative Bilder positiv umsetzten konnte, um sich Motivation und Leistungsvermögen in ihrer einzigartigen Karriere zu erhalten.

1964 als Heike Redetzky in Kiel geboren, wollte Henkel ursprünglich Turnerin der deutschen Spitze werden. Aber nach erfolgen im Jugendbereich in der Leichtathletik, war es im besonderen Ulrike Meyfarth, die sie inspirierte.

National zuvor schon Siegerin über Meyfarth, war es deren zweiter Olympiaerfolg von 1984 in Los Angeles, den Heike Henkel als Elfte live miterleben konnte und der ihr die Überzeugung brachte: „Das kann ich auch“.

Dabei müssen es nach Überzeugung der zwischen 1984 und 2000 zwanzigfachen deutschen Hochsprungmeisterin keine Berühmtheiten als Vorbild sein. Auch Leute des Umfeldes, der Familie bis hin zu den eigenen Kindern, können zur Selbstmotivation beitragen.

Für Heike Henkel ist den wenigsten bewusst, wie stark Bilder im Kopf oder als Aufzeichnungen Emotionen auslösen, Wahrnehmung und Verhalten beeinflussen und den Alltag mitsteuern.

So gelang es Heike Henkel noch heute deutsche Rekordhalterin mit 2,07 m, in weit mehr als einem Jahrzehnt bei mehr als 40 Wettkämpfen die Höhe von zwei Metern zu meistern – die im Frauenbereich auch heute noch die absolute Weltspitze kennzeichnet – und ihre Karriere mit dem Olympiasieg in Barcelona 1992 zu krönen.

Space Party Crew spendet erneut 1800 Euro

Olympiasiegerin Heike Henkel zu Gast in Dutenhofen.

Dies nutzte die Space Party Crew am 01.11.2019 zu einer erneuten Spendenübergabe von 1800 Euro. Die Space Party Crew against AIDS e.V. spendete 1000 Euro an die Sportstiftung Hessen, 500 Euro an Plant-for-the-Planet und 300 Euro an den Cinderella Verein aus Pohlheim.

Die nächsten Veranstaltungen der Space Crew against AIDS e.V. Dutenhofen:

04. und 05. April 2020 „Hanauer Marionetten Theater“, 08. Mai 2020 „Vortrag der dreimaligen Olympiasiegerin Kati Wilhelm“, 17.10.2020 Jahreshauptversammlung mit einem Gastvortrag von „Stella Deetjen“.

Eine Fördermitgliedschaft der Space Party Crew against AIDS e.V. Wetzlar-Dutenhofen kostet nur 20 Euro im Jahr.

Auf dem Foto von links:Bianca Schlosser, Lucas Schäfer (Athlet Sportstiftung Hessen), Olympiasiegerin Heike Henkel,Torsten Weicker, Lutz Arndt (Sportstiftung Hessen), Jochen Schäfer, Daniel Häuser (Cinderella), Almudena Chaparro, Marcel Löschner (Cinderella), Bernd Paul (Paul Simpson Project), Tina Hamann und Melissa Buchner.   

Foto: Sybille Anties

Birgit Fischer hat auch Tipps für Wermter parat

(bf). Birgit Fischer ist mit acht olympischen Goldmedaillen, vier Silbermedaillen und unzähligen WM-Triumphen eine der erfolgreichsten deutschen Sportlerinnen. Dieser Tage gab sie bei der Space Party Crew in Münchholzhausen einen Einblick in ihr sportliches Leben mit allen Höhen und Tiefen. Die Space Party Crew ist ein Förderverein verschiedener sozialer und gemeinnütziger Projekte.

Birgit Fischer mit Janne Ole Wermter (l.) und Simon Specht.
© privat

Eine ganz besondere Herausforderung war für die zweifache Mutter nach dreijähriger Pause der Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen. Nach nur 303 Tagen Training – neben ihren Mutterpflichten und dem Aufbau einer Kanuschule – gewann die damals 42-jährige Diplom-Sportlehrerin 2004 in Athen zum Erstaunen der internationalen Sportwelt bei ihren sechsten olympischen Spielen Gold im Kajak-Vierer und Silber im Kajak-Zweier. Heute ist Birgit Fischer 57 Jahre alt.

Die Zuhörer in Münchholzhausen waren fasziniert von der scheinbar nie erlahmenden Aktivität und dem Lebensmut dieser Ausnahmeathletin. Höhepunkte ihrer Karriere trug sie aus ihrem Buch „Mein Weg zum Gold“ sowie aus Tagebuchauszügen vor. Unter den Besuchern befand sich auch das heimische Nachwuchstalent Janne Ole Wermter vom SKC Gießen, der in dieser Saison auf Landesebene, regionaler und nationaler Ebene so ziemlich alles abgeräumt hat, was zu gewinnen ist (siehe auch Artikel auf dieser Seite).

Nach Fischers Ausführungen konnten Wermter und Simon Specht (Lampertheim), der von der Sporthilfe Hessen als zweifacher Junioren-Goldmedaillengewinner der Olympic Hope Games eingeladen war, in einem sehr intensiven offenen Gespräch mit der ehemaligen Weltklasseathletin besondere Tipps für ihre weitere kanusportliche Laufbahn erfahren und mit nach Hause nehmen.

Der Eintritt war frei, Spenden derweil willkommen. Der Erlös des Abends ging an die Sportstiftung Hessen und die Stiftung Plant-for-the-planet (Pflanzen für den Planeten).

Bilder Vortrag Olympiasiegerin Heike Henkel

hier findet ihr einige Bilder der Veranstaltung mit Olympiasiegerin Heike Henkel. Die Veranstaltung der Space Party Crew fand am 01.11.2019 im ev. Gemeindezentrum Dutenhofen statt. Hier gab es auch eine Spendenübergabe von 1800 Euro.

Mehr Bilder und Videos folgen in Kürze:

Erfolg braucht Bilder

WETZLAR-DUTENHOFEN – Sommer 1992, Barcelona, Olympische Spiele: Die Hochsprungstange fest im Blick, schaut Heike Henkel nach vorn. Einatmen, ausatmen, einatmen. Um sie herum schwirren tausende Stimmen und Rufe aus den Stadionreihen, doch nichts lenkt die junge Frau ab.

Hat 27 Jahre nach ihrem Olympiasieg im Hochsprung viel zu erzählen: Heike Henkel. Foto: Martin Weis 😃

Acht Sekunden steht sie so da, den Mund zum Atmen geöffnet, den Blick geradeaus, die Arme rechts und links weit ausgestreckt neben ihrem Körper. Nicht einmal die 5000-Meter-Läufer, die hektisch ihre Runden drehen, können sie noch ablenken. Dann läuft Heike Henkel, geschwind wie immer, los, überspringt die Latte, die auf 2,02 Meter liegt, und gewinnt Gold. Vor der Rumänin Alina Astafei und der Kubanerin Ioamnet Quintero. Stefka Kostadinowa, die Favoritin aus Bulgarien, hat nicht mehr die Form früherer Jahre und wird Vierte.

Dass sie damals jene Medaille gewann, nach der Sportler für gewöhnlich ihre komplette Karriere lang streben, verdankte Heike Henkel ihren über lange Zeit erarbeiteten Routinen. Heute, über 27 Jahre später, gibt sie diese als Vortragsrednerin und Mentaltrainerin weiter.

So auch auf Einladung der Space Party Crew against Aids im evangelischen Gemeindezentrum in Wetzlar-Dutenhofen, in dem über 100 Interessierte eingefunden haben, um der heute 55-Jährigen gebannt zuzuhören.

Die gebürtige Kielerin, die mit dem ehemaligen Schwimmer Rainer Henkel zwei Söhne und mit ihrem heutigen Ehemann, Ex-Zehnkämpfer Paul Meier, eine gemeinsame Tochter hat, thematisiert in ihrem Vortrag die Bedeutung der Selbstmotivation, insbesondere nach Niederlagen oder Fehlschlägen.

Früh erkennt sie, dass ihre Vorstellungen und ihre Bilder im Kopf ihr Leistungsvermögen in bestimmten Situationen positiv oder auch negativ beeinflussen können. „In Seoul 1988 fühlte ich mich verloren. Das olympische Dorf war eine gesichtslose Hochhausburg, das Stadion spärlich besetzt, die Begeisterung gering.

Da habe ich mich nicht motivieren können.“ Sehr bewusst beginnt sie, negativ erlebte Bilder zu verarbeiten und in Positive zu verwandeln. Mit diesen positiven Bildern bereitet sie sich immer öfter auf Wettkämpfe vor und lernt, damit auch schwierige Trainings- und Wettkampfphasen zu überwinden. Bis es ihr schließlich bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona gelingt, ihre schönsten Bilder in die Realität umzusetzen.

Gemeinsam mit der Potenzialentwicklerin Anke Precht hat sie ihr Wissen im Buch „Entfessle dich – wie du aus dir machst, was in dir steckt“ aufgeschrieben. Darin erklärt sie, wie jeder – egal in welchem Beruf er oder sie auch arbeitet – Ziele leichter erreichen kann. Es versteht sich von selbst, dass sie einige Exemplare auch mit nach Dutenhofen gebracht hat, um sie für 24,50 Euro handsigniert an den Mann oder auch die Frau zu bringen …

Schon in jungen Jahren wollte Heike Henkel irgendwann eine Medaille bei Sommerspielen gewinnen. Doch niemand wird von heute auf morgen Olympiasiegerin. Intuitiv setzt sie sich Etappenziele für das eine, ganz große Vorhaben: lokale, dann nationale und erst dann internationale Wettbewerbe gewinnen. „Durch die Erfahrung, etwas Neues geschafft zu haben, habe ich mich auch erst richtig motiviert“, erzählt sie. „Etappenziele sollten umsetzbar und erfolgversprechend sein“, rät die 1,82 Meter große Blondine, die noch immer so aussieht, als habe sie das Stadion Nou Camp gerade als Olympiasiegerin verlassen.

Als Heike Henkel ihr erstes Kind bekommt, will sie am liebsten sofort wieder über zwei Meter hoch springen. Das Ergebnis: eine Verletzung. Daraus hat sie gelernt und rät, sich nicht mit Konkurrenten oder einer früheren Leistung zu vergleichen, wenn sich die Umstände geändert haben. „Sei fair mit dir und passe deine Ziele an“, sagt sie. Nach und nach folgen dann auch wieder die großen Erfolg Henkels Stresssituation war der Hochsprung vor vollen Zuschauerrängen.

Wie 1984 in Los Angeles, wie acht Jahre später in Barcelona.
Ohne auf diese Situationen einzugehen, konnte sie aber keine Olympiasiegerin werden. Sie hat gelernt, sich auf auf alle Eventualitäten vorzubereiten. Denn Training schaffe Routine, und Routine bringe Sicherheit. „Fleiß kann in jedem Fall Talent schlagen.“

Die Besucher im evangelischen Gemeindezentrum, darunter auch Wetzlars ehemaliger Oberbürgermeister Wolfram Dette, der Schirmherr der Veranstaltung, quittieren das Gehörte mit Applaus.

AM 8. MAI KOMMT KATI WILHELM

Kati Wilhelm war Biathletin. Fünffache Weltmeisterin und dreifache Goldmedaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City und 2006 in Turin. Am Freitag, 8. Mai, kommt die 43-Jährige aus dem thüringischen Steinbach-Hallenberg im Landkreis Schmalkalden-Meiningen auf Einladung der Space Party Crew um 19 Uhr (Einlass: 18.30 Uhr) in in Wetzlar-Münchholzhausen.

Nach Schwimmer Michael Groß, Kanutin Birgit Fischer und Hochspringerin Heike Henkel ist Kati Wilhelm die vierte Olympia-Medaillengewinnerin, die sich innerhalb von gut 14 Monaten auf Einladung der Space Party Crew in Mittelhessen die Ehre gibt. (afi)

Von Alexander Fischer Chefreporter Wetzlarer Neue Zeitung

1.500 Euro Spenden bei der JHV übergeben

Wetzlar-Münchholzhausen (rl). Der Verein Space Party Crew against Aids (Dutenhofen) hat drei gemeinnützige Organisationen mit Spendenschecks über insgesamt 1500 Euro bedacht.

Vorsitzender Torsten Weicker überreichte mit weiteren Vorstandsmitgliedern bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Zur Krone in Münchholzhausen je 500 Euro an die Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg, an das Albert-Schweitzer-Kinderdorf Wetzlar und an den Verein Plant for the Planet. Anne-Christin Kahn von der Lebenshilfe gab bekannt, dass die Spende in der Frühförderstelle in der Wetzlarer Röntgenstraße für digitale Geräte eingesetzt werden soll. Christian Scharfe, Einrichtungsleiter für den familienorientierten Bereich des Albert-Schweitzer-Kinderdorfes, freute sich über die 500 Euro, die beim Kauf von Spielsachen für ein Haus in Reiskirchen Verwendung finden werden. Franca Landerer erläuterte, dass ihre gemeinnützige Organisation sich zum Ziel gesetzt hat, möglichst viele Bäume zu pflanzen, um so mehr CO2 zu binden. Plant for the planet pflanzt derzeit Setzlinge auf der Yucatán-Halbinsel in Mexiko, weil die Bäume dort vier Mal so schnell wachsen als in Deutschland. Weicker erläuterte, dass der über 300 Mitglieder zählende Verein Space Party Crew für jedes Mitglied einen Baum spenden wolle.

„Haben schon die Sahnetorte“

Die Space Party Crew against AIDS e.V. Wetzlar bedankt sich bei Lars Amend für den tollen Vortrag. 👏👏👏👍👍👍🙏🙏😍😍

Du hast unsere Jahreshauptversammlung sehr aufgewertet!!!

DANKE !!!! #ichbinlarsamend 😍🙏😍🙏😍🙏
=============================================

„Haben schon die Sahnetorte“

Erfolgsautor Lars Amend spricht über aus seiner
Sicht wirklich wichtige Dinge im Leben

Wetzlar-Münchholzhausen (rl). Der 45-jährige Torsten Weicker (Dutenhofen) führt weiterhin den Verein Space Party Crew against Aids. Die Mitglieder des Fördervereins sozialer und gemeinnütziger Projekte bestätigten den Initiator und bisher einzigen Ersten Vorsitzenden, die Geschicke der Space Party Crew auch in den kommenden Jahren zu lenken. Nach dem Ausscheiden des Zweiten Vorsitzenden Jose Luque wählten die Mitglieder Bianca Schlosser an dessen Stelle. Sie war bisher Dritte Vorsitzende.

Diesen Posten besetzt nun Almudena Miranda Chaparro, bisher Beisitzerin. Als Beisitzer fungieren nun Lukas Hermann, Dominik Weicker, Verena Weicker und Christian Stubenrath. In den Ausschuss für Projektgelder wurde Rita Hermann gewählt.

Torsten Weicker gab bekannt, dass der im Jahr 2000 gegründete Verein durch seine Aktivitäten bisher 141.186,42 Euro eingespielt hat. Mit dem Geld konnte die Space Party Crew mehr als 30 Projekte im In- und Ausland unterstützen. Die Mitgliederzahl stieg von Ende 2017 mit 297 Mitgliedern auf 305 Ende 2018.

Vorstandsmitglied Bianca Schlosser gab einen Rückblick auf die Aktivitäten im vergangenen Vereinsjahr. Im März hatte der Verein den Olympiasieger Schwimmer Michael Groß zu Gast, der bei insgesamt 21 Medaillen erzielte. Am 30. März haben Mitglieder bei einer Gedenkfeier für Verstorbene im Hospiz Haus Emmaus mitgewirkt. Im April hatte die Space Party Crew das Hanauer Marionettentheater in Dutenhofen zu Gast. An den beiden Vorstellungen nahmen über 100 Kinder und Erwachsene teil.

Der Verein war im Mai beim Dutenhofener Brückenmarkt mit einem Stand vertreten. Im September war die achtmalige Olympiasiegerin Birgit Fischer zu Gast. Am 1. November wird die Olympiasiegerin Heike Henkel zu einer Lesung. Der Vorsitzende kündigte weitere Veranstaltungen für das kommende Jahr an. So wird am 04. und 05. April wieder das Hanauer Marionettentheater zu Gast sein, dieses Mal mit drei Aufführungen. Auch die Mitwirkung bei der Gedenkfeier im Hospiz ist erneut eingeplant. Zudem kündigte Weicker an, dass die ehemalige Biathletin Kati Wilhelm auf Einladung des Vereins kommt. Sie ist mehrfache Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Gewinnerin des Gesamt-Weltcups.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung hatte Weicker den Bestsellerautor Lars Amend eingeladen. Die beiden kennen sich aus Kindertagen, sind gemeinsam in Langgöns aufgewachsen.

Nach dem Abitur zog es Amend nach London, wo er in einem Plattenladen jobbte. Zurück in Deutschland arbeitete er bei verschiedenen Radiosendern und interviewte dabei viele Popstars. Ein Sender beauftragte Amend den Rapper Bushido zu interviewen. Dafür hat er ihn zwei Tage begleitet. Die beiden fanden sich sympathisch, so dass Bushido den Langgönser, der längst in Berlin lebt, bat, dessen Biographie zu schreiben.

Das war 2008 und das Buch erklomm die Spiegel-Bestsellerliste. Kultregisseur Bernd Eichinger verfilmte die Biographie und so kam Amend in Kontakt mit dem Hauptdarsteller Elyas M Barek, bekannt durch den Film „Fuck Ju Göhte“. Ein Buch über den Gitarristen Rudolf Schenker von der Band „Skorpiens“ und weitere Bücher folgten. Trotz der Erfolge blieben Fragen an das Leben: „Ich konnte das Glück, den Erfolg nicht genießen. Im Inneren wurde ich immer leerer.

Die Frage nach der Sinnhaftigkeit brach auf“, erzählte der 41-Jährige. Deshalb ist er für mehrere Monate nach Brasilien gegangen, um in einem Favela, einem Armenviertel, mitzuarbeiten. Die Zustände dort zu sehen, habe ihn für sein Leben in Deutschland wieder dankbar gemacht. Zurück in der Heimat kam er mit einem 15-jährigen Patienten im Kinderhospiz in Hamburg in Kontakt.

Dem herzkranken Jungen, der nach Angaben der Ärzte nur noch ein Jahr zu leben hatte, erfüllte er viele Wünsche und es entwickelte sich eine Freundschaft, die bis heute mit dem jetzt 22-jährigen Daniel anhält. Aus dem Erleben schrieb Amend das Buch „Dieses bescheuerte Herz“, das ebenfalls verfilmt wurde. Im Zusammensein mit Daniel habe er viel für sein leben gelernt. „Trotz seiner Krankheit steht Daniel jeden Tag auf und sagt, ich versuche das Bestmögliche aus diesem Tag zu machen“, schilderte der Buchautor. „Das finde ich ein super Ziel“. Und er ermutigte die Besucher „Wir sind hier in Deutschland geboren, nicht in Syrien, nicht in Armut. Das ist der größte Jackpot, den man je bekommen kann. Wenn man sich das vor Augen führt, wie schön das Leben ist, das wir hier haben, dann haben wir die Sahnetorte schon“, ermutigte Amend das Leben anzupacken und auch Neues zu wagen.

Bild: Der Bestseller-Autor Lars Amend mit seinem Freund Torsten Weicker.

Landesehrenbrief für Jochen Schäfer und Jose Luque

Wetzlar-Münchholzhausen/Linden (rl). Wetzlars Oberbürgermeister Manfred Wagner (SPD) und Lindens Bürgermeister Jörg König (CDU) haben in Münchholzhausen gemeinsam zwei Landesehrenbriefe übergeben.
Die Geehrten Jochen Schäfer (Dutenhofen) und Jose Luque (Großen Linden) engagieren sich seit vielen Jahren für den Verein Space Party Crew against Aids.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Vereins überreichten die beiden Stadtoberhäupter die Ehrennadeln und die Urkunden. Wagner sprach der Space Party Crew seinen Dank und seine Anerkennung aus, die mit über 300 Mitgliedern seit fast 20 Jahren einen bemerkenswerten Beitrag für die Gesellschaft erbringe. Der Oberbürgermeister erinnerte daran, dass der Verein bereits im Jahr 2001 von der Stadt mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet wurde. Durch seine Aktivitäten finde die Space Party Crew Anerkennung über die Grenzen der Region hinaus. Dabei erwähnte Wagner, dass der Vorsitzende Torsten Weicker zum Tag der deutschen Einheit Anfang Oktober zum Festakt und dem anschließenden Bürgerfest nach Kiel eingeladen war.
Mit Jochen Schäfer erhalte auf Vorschlag von Weicker ein Vereinsmitglied den Ehrenbrief des Landes Hessen, das sich in einem Maß engagiert, das weit über das vieler Einwohner hinaus gehe.

Der 38-jährige IT-Berater gehöre seit der Gründung zum Verein und habe sich sofort im Vorstand engagiert. So hat der Dutenhofener von 2000 bis 2005 das Amt des Schriftführers übernommen. Bis Ende 2010 war er Zweiter Vorsitzender und seit 2014 ist er als Kassenwart im Verein tätig. Damit zeige er seit 15 Jahren ein herausgehobenes Engagement für die Space Party Crew und der Verwirklichung der Vereinsziele.

Der Lindener Bürgermeister Jörg König kam in Stellvertretung der Landrätin Anita Schneider. König übernahm die Aufgabe den 43-jährigen kaufmännischen Angestellten José Luque mit dem Landesehrenbrief auszuzeichnen. Der Bürgermeister und Luque kennen sich aus dem TSV Großen-Linden, wo Luque als Fußballtrainer für die Jugend tätig ist. Luque engagiere sich in einem Verein, der viel Gutes tue. Von 2002 bis 2011 habe er zunächst als Dritter Vorsitzender die Geschicke des Vereins mitgestaltet. Von 2012 bis heute hatte er den Posten des Zweiten Vorsitzenden inne. König wies darauf hin, dass Luque vielfach zur Stelle war, wenn es etwas zu organisieren oder anzupacken galt. So hat Luque Disco-Partys mit vorbereitet, beim Schlagerboot auf der Lahn, bei Fußball-Übertragungen im Gemeindehaus Dutenhofen, bei Karnevalveranstaltugnen, Lichtbildervorträgen und Gottesdiensten und vielem mehr. Auch habe er sich im Bereich Sponsoring stark gemacht für den Verein. „Luque steht immer vorne, wenn es gilt, zu helfen, auch in unserem Fußballverein“, so der Lindener Bürgermeister. „Solche Menschen sind Vorbilder für uns alle. Wir brauchen solche Mitbürger, um die Gesellschaft lebenswert zu gestalten“.



Einladung Tag der deutschen Einheit

Eine große Ehre für die Space Party Crew against AIDS e.V. Wetzlar Dutenhofen.

Unser Gründer und 1. Vorsitzender Torsten Weicker wurde vom hessischen Ministerpräsidenten „3 Tage nach Kiel“ eingeladen. 🙏

Unser Vorsitzende nahm am protokollarischen Programm, Auftakt der Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit an Bord der MS Schleswig Holstein mit dem Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins Herr Daniel Günther, Ökumenischen Gottesdienst in der St. Nikolai Kirche, Festakt zum Tag der deutschen Einheit in der Sparkassen Arena Kiel, Empfang beim Bundespräsidenten Herr Frank-Walter Steinmeier, Empfang im Opernhaus mit Oberbürgermeister der Stadt Kiel Herr Dr. Ulf Kämpfer und anschließendem Bürgerfest teil.

1800 Euro Spenden der Space Pary Crew

1.800 Euro hat der Verein Space Party Crew (Dutenhofen) für mildtätige Zwecke gespendet. Den größten Betrag,1000 Euro, konnte der Vorsitzende Torsten Weicker an den stellv. Vorsitzenden der hessischen Sportstiftung, Prof. Siegfried Zielinksi übergeben.

Lesung mit Birgit Fischer, achtmalige Olympiasiegerin im Kanusport, Veranstaltung der Space Party Crew against AIDS e.V., in Gaststätte zur krone, Wetzlar-Münchholzhausen, 28.09.2019. Foto: Christian Lademann

Weitere 500 Euro gingen an den Verein „Plant-for-the-Planet“ (Pflanzen für den Planeten“. Ziel der Stiftung ist es bei Kindern und Erwachsenen ein Bewusstsein für globale Gerechtigkeit und Klimawandel zu schaffen.

Das Klima soll durch Baumpflanzaktionen bewahrt werden. 200 Euro übergab Weicker an die UNO-Organisation „WWF“. Ein letzter Scheck über 100 Euro überreichte der Verein an das Tierheim Wetzlar.

Weicker nutzte eine Veranstaltung mit der achtfachen Olympiasiegererin Birgit Fischer🥇 in der Gaststätte „Zur Krone“ in Münchholzhausen zum Überreichen der Schecks.

Der Vorsitzende wies darauf hin, dass der im Jahr 2000 gegründete Verein bislang rund 140.000 Euro für soziale Zwecke eingespielt und an humanitäre Organisationen weiter gegeben hat. (rl).🌳🌳😍😍😍

Foto: Christian Lademann

Translate »