„Haben schon die Sahnetorte“

Die Space Party Crew against AIDS e.V. Wetzlar bedankt sich bei Lars Amend für den tollen Vortrag. 👏👏👏👍👍👍🙏🙏😍😍

Du hast unsere Jahreshauptversammlung sehr aufgewertet!!!

DANKE !!!! #ichbinlarsamend 😍🙏😍🙏😍🙏
=============================================

„Haben schon die Sahnetorte“

Erfolgsautor Lars Amend spricht über aus seiner
Sicht wirklich wichtige Dinge im Leben

Wetzlar-Münchholzhausen (rl). Der 45-jährige Torsten Weicker (Dutenhofen) führt weiterhin den Verein Space Party Crew against Aids. Die Mitglieder des Fördervereins sozialer und gemeinnütziger Projekte bestätigten den Initiator und bisher einzigen Ersten Vorsitzenden, die Geschicke der Space Party Crew auch in den kommenden Jahren zu lenken. Nach dem Ausscheiden des Zweiten Vorsitzenden Jose Luque wählten die Mitglieder Bianca Schlosser an dessen Stelle. Sie war bisher Dritte Vorsitzende.

Diesen Posten besetzt nun Almudena Miranda Chaparro, bisher Beisitzerin. Als Beisitzer fungieren nun Lukas Hermann, Dominik Weicker, Verena Weicker und Christian Stubenrath. In den Ausschuss für Projektgelder wurde Rita Hermann gewählt.

Torsten Weicker gab bekannt, dass der im Jahr 2000 gegründete Verein durch seine Aktivitäten bisher 141.186,42 Euro eingespielt hat. Mit dem Geld konnte die Space Party Crew mehr als 30 Projekte im In- und Ausland unterstützen. Die Mitgliederzahl stieg von Ende 2017 mit 297 Mitgliedern auf 305 Ende 2018.

Vorstandsmitglied Bianca Schlosser gab einen Rückblick auf die Aktivitäten im vergangenen Vereinsjahr. Im März hatte der Verein den Olympiasieger Schwimmer Michael Groß zu Gast, der bei insgesamt 21 Medaillen erzielte. Am 30. März haben Mitglieder bei einer Gedenkfeier für Verstorbene im Hospiz Haus Emmaus mitgewirkt. Im April hatte die Space Party Crew das Hanauer Marionettentheater in Dutenhofen zu Gast. An den beiden Vorstellungen nahmen über 100 Kinder und Erwachsene teil.

Der Verein war im Mai beim Dutenhofener Brückenmarkt mit einem Stand vertreten. Im September war die achtmalige Olympiasiegerin Birgit Fischer zu Gast. Am 1. November wird die Olympiasiegerin Heike Henkel zu einer Lesung. Der Vorsitzende kündigte weitere Veranstaltungen für das kommende Jahr an. So wird am 04. und 05. April wieder das Hanauer Marionettentheater zu Gast sein, dieses Mal mit drei Aufführungen. Auch die Mitwirkung bei der Gedenkfeier im Hospiz ist erneut eingeplant. Zudem kündigte Weicker an, dass die ehemalige Biathletin Kati Wilhelm auf Einladung des Vereins kommt. Sie ist mehrfache Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Gewinnerin des Gesamt-Weltcups.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung hatte Weicker den Bestsellerautor Lars Amend eingeladen. Die beiden kennen sich aus Kindertagen, sind gemeinsam in Langgöns aufgewachsen.

Nach dem Abitur zog es Amend nach London, wo er in einem Plattenladen jobbte. Zurück in Deutschland arbeitete er bei verschiedenen Radiosendern und interviewte dabei viele Popstars. Ein Sender beauftragte Amend den Rapper Bushido zu interviewen. Dafür hat er ihn zwei Tage begleitet. Die beiden fanden sich sympathisch, so dass Bushido den Langgönser, der längst in Berlin lebt, bat, dessen Biographie zu schreiben.

Das war 2008 und das Buch erklomm die Spiegel-Bestsellerliste. Kultregisseur Bernd Eichinger verfilmte die Biographie und so kam Amend in Kontakt mit dem Hauptdarsteller Elyas M Barek, bekannt durch den Film „Fuck Ju Göhte“. Ein Buch über den Gitarristen Rudolf Schenker von der Band „Skorpiens“ und weitere Bücher folgten. Trotz der Erfolge blieben Fragen an das Leben: „Ich konnte das Glück, den Erfolg nicht genießen. Im Inneren wurde ich immer leerer.

Die Frage nach der Sinnhaftigkeit brach auf“, erzählte der 41-Jährige. Deshalb ist er für mehrere Monate nach Brasilien gegangen, um in einem Favela, einem Armenviertel, mitzuarbeiten. Die Zustände dort zu sehen, habe ihn für sein Leben in Deutschland wieder dankbar gemacht. Zurück in der Heimat kam er mit einem 15-jährigen Patienten im Kinderhospiz in Hamburg in Kontakt.

Dem herzkranken Jungen, der nach Angaben der Ärzte nur noch ein Jahr zu leben hatte, erfüllte er viele Wünsche und es entwickelte sich eine Freundschaft, die bis heute mit dem jetzt 22-jährigen Daniel anhält. Aus dem Erleben schrieb Amend das Buch „Dieses bescheuerte Herz“, das ebenfalls verfilmt wurde. Im Zusammensein mit Daniel habe er viel für sein leben gelernt. „Trotz seiner Krankheit steht Daniel jeden Tag auf und sagt, ich versuche das Bestmögliche aus diesem Tag zu machen“, schilderte der Buchautor. „Das finde ich ein super Ziel“. Und er ermutigte die Besucher „Wir sind hier in Deutschland geboren, nicht in Syrien, nicht in Armut. Das ist der größte Jackpot, den man je bekommen kann. Wenn man sich das vor Augen führt, wie schön das Leben ist, das wir hier haben, dann haben wir die Sahnetorte schon“, ermutigte Amend das Leben anzupacken und auch Neues zu wagen.

Bild: Der Bestseller-Autor Lars Amend mit seinem Freund Torsten Weicker.

Dein Kommentar hierzu:

Translate »